Deutschlands Stunde der Wahrheit naht – Teil II: Der Wettlauf um die Nazi-Größen

Deutschland im Fadenkreuz der Siegermächte von 1945. Gezielt bemächtigten sich die USA nach Kriegsende der Forschungsergebnisse hochrangiger Nazi-Wissenschaftler, mit Auswirkungen bis heute. Gastautor Zlatko Percinic über einen fast vergessenen Teil der deutschen Geschichte.
Advertisements
Ein Modell der V-2-Rakete

Teil 1 der Serie: hier

Die Niederlage, die Deutschland durch seine eigene Überheblichkeit erlitten hat, wird nie wieder durch Waffengewalt abgeändert werden. Wie immer sich auch das politische Gesicht der Welt gestalten möge: Die vereinten militärischen Kräfte, die Deutschland jetzt besiegt haben, werden jedem zukünftigen deutschen Angriffswunsch geschlossen im Wege stehen. Da die deutsche Rüstungsindustrie vollständig verwüstet ist und Millionen deutscher Männer gefallen sind, wird die Übermacht der Vereinten Nationen an Industrie- und Menschenmaterial über viele Jahre noch überwältigender sein, als sie es schon vorher war. Und obwohl der Verlust an Menschenleben im Laufe der Zeit durch das Heranwachsen von Kindern wieder ausgeglichen wird: Der deutschen Industrie wird es nie wieder erlaubt werden, Waffen für einen deutschen Angriffskrieg zu erzeugen. Deutschlands Niederlage wird niemals durch Waffengewalt abgeändert werden. Nur durch friedliche Arbeit kann Deutschland jemals hoffen, sich als Nation wiederaufzurichten.“ Quelle: Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin (Potsdamer Abkommen) vom 2.8.1945.

Feuerwerk vor Deutschlands Wahrzeichen - Doch es gibt nicht nur Grund zum Feiern.
Mehr lesen:Deutschlands Stunde der Wahrheit naht – Teil I: Das „deutsche Problem“ und das vereinte Europa

Das war die Ausgangslage nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland, mit der sich nicht nur die Besatzungsmächte auseinandersetzen mussten, sondern insbesondere die Deutschen selbst. Man muss sich diese Situation nur einmal vor Augen führen: Das, was den Menschen den Rahmen des Alltags bot, und was an Staat vorhanden war, so gut oder schlecht dieser auch gewesen mag, existierte mit allen seinen Konsequenzen plötzlich nicht mehr. Außer einem vagen Gefühl dahingehend, was die neuen Herrscher von einem erwarten, und was möglicherweise auf die völlige Abstoßung der nationalen Identität hinauslief, war nichts Anderes greifbar.

Dazu kam der unausweichliche Kampf um die Nachfolge. Die Besatzungsmächte haben in Potsdam die Teilung Deutschlands beschlossen und somit eine gewisse Richtung vorgegeben. Ein Teil würde an Polen beziehungsweise die Tschechoslowakei fallen, was zu einer aus Warschauer bzw. Prager Sicht willkommenen „Umsiedlung“ von Millionen Deutschen nach Westen führen würde.

Nach Westen, das bedeutete mindestens linkerseits des Oder-Flusses, der zur neuen Demarkationslinie und späteren Grenze zwischen Deutschland und Polen werden sollte. Die Flüchtlinge befanden sich zumeist auf jenem Gebiet Deutschlands, welches der Sowjetunion zum Zwecke der Errichtung einer Militäradministration zugesprochen wurde. Viele zog es anschließend noch weiter nach Westen, in Gebiete unter US-amerikanischer, britischer oder französischer Besatzung, wo sie durch so genannte „Grenzdurchgangslager“ mussten.

Die Vision der Alliierten, gemeinsam für den Wiederaufbau des übrig gebliebenen Deutschlands zu sorgen, welche sie noch während der aktiven Kriegsphase gehegt und besprochen hatten, scheiterte, noch, bevor der Krieg offiziell für beendet erklärt werden konnte. Am 11. April 1945 drang eine Einheit der 3. Gepanzerten Division der US Army über den Kohnstein-Berg (dieser befindet sich ungefähr in der Mitte zwischen Göttingen und Leipzig) in den Nordhausen-Komplex vor, wo die Nazis unter dem Schutz des Berges die gefürchteten V-1 und V-2-Raketen sowie weitere technisch hochentwickelte Systeme produziert hatten.

Der neue Kalte Krieg tobt bisweilen vor allem an der Medienfront
Mehr lesen:RT Deutsch Spezial: Die Logik des neuen Kalten Krieges – Teil 1

Sie [die Deutschen/Anm.] haben unfassbare Tiefen der menschlichen Degeneration erreicht, und haben nichts weniger als organisierte Verbrechen gegen die Zivilisation und Menschlichkeit begangen, für welche eine schnelle, sichere und adäquate Bestrafung gegen all jene verhängt werden sollte, die dafür verantwortlich sind.

Unter normalen Umständen wäre dem nichts mehr hinzuzufügen gewesen. Doch es waren keine normalen Umstände mehr, nicht einmal unter den Verhältnissen des Krieges.

Nachdem man das Projekt Dora in seinem gesamten Ausmaß erfasst hatte, entbrannte umgehend ein unversöhnlich ausgetragener Streit zwischen den USA und der Sowjetunion über die Hinterlassenschaft der Nazis. Grundsätzlich hatte man sich ja schon dem Grunde nach darauf geeinigt, dass man im Falle eines Sieges deutsches Vermögen wie Staatsvermögen, Unternehmen, Patente, Stahl, Kohle, Know-how etc. als Entschädigung für die Kriegsanstrengungen unter den Siegermächten aufteilen würde. Jeder sollte im Grunde das erhalten, was in „seiner“ durch die Zonenprotokolle 1&2 geregelten Besatzungszone war.

Was die Amerikaner in Nordhausen vorfanden, war aber sozusagen das Nonplusultra der potenziellen Entschädigung: bereits fertiggestellte V-1 und V-2-Raketen, Triebwerke für das beste Jagdflugzeug seiner Zeit, die Messerschmitt ME-262, tausende Pläne und Dokumente. Noch während sich die Rote Armee weiter östlich im Angriff auf Berlin befand, schwärmten Spezialisten der US Army aus, um in der Gegend weitere solche „Schätze“ zu heben. So wurden sie zum Beispiel bei den Unternehmen Zeiss und Siemens fündig, aber auch bei der Physikalisch-Technische Reichsanstalt (PTR) in Weida, wo die Nazis ebenfalls Nuklearforschung betrieben.

Moskau beschwerte sich massiv über diesen Wortbruch, da sich sowohl Nordhausen wie auch Jena und Weida im sowjetischen Teil des deutschen Kuchens befanden. Das Pentagon in Washington beharrte darauf, dass 100 V-2 Raketen demontiert, verladen und zum White Sands Testgelände der US-Armee in New Mexico verfrachtet werden. Auch Großbritannien wollte sich Technik, Pläne und Ingenieure aus Nordhausen sichern und die USA versicherten Churchill, alles mit ihm teilen zu wollen.

Proteste in Montenegro gegen den Beitritt zur NATO
Mehr lesen:„Die Bundesregierung zündelt auf dem Balkan weiter“ – Wie EU und NATO sich nach Osten ausbreiten

Ähnlich wie es bereits Reinhold Gehlen praktiziert hatte, ließ auch Wernher von Braun die wichtigsten Dokumente über die V2 – insgesamt 14 Tonnen – in einer Geheimaktion im rund 80 Kilometer entfernten, stillgelegten Salzbergwerk von Dörnten verstecken. Er nutzte dazu die Gunst der Stunde, als der SS-Obergruppenführer und Direktor des Nordhausen-Komplexes, General Hans Kammler, Ende März 1945 die Evakuierung der 500 besten Ingenieure und Wissenschaftler des Projektes veranlasste. Ohne diese Dokumente, die von Braun verstecken ließ, hätten die US-Wissenschaftler in White Sands höchstwahrscheinlich die V-2-Rakete nicht zusammenbauen können, weshalb auch die Jagd auf Personen intensiviert wurde, die wussten, wo sich die versteckten Dokumente befinden.

Nur durch Zufall stießen die Amerikaner auf den einzigen Mann, der von dem Transport der Dokumente in das Salzbergwerk von Dörnten wusste und nicht zu den evakuierten Wissenschaftlern gehörte. Die Zeit drängte. Dörnten befand sich in der britischen Besatzungszone und die Übergabe an die britische Armee sollte in der Nacht vom 27. auf den 28. Mai 1945 kurz nach Mitternacht erfolgen. Sollten die Dokumente bis dahin nicht gesichert werden, würden sie in die Hände von Großbritannien fallen. Und das wollte in Washington niemand.

Nachdem der Krieg in Europa offiziell für beendet erklärt worden war, musste das Pentagon wohl oder übel seinen eigenen Teil der Abmachung einhalten und die US-Truppen aus der Region Nordhausen räumen. Washington und Moskau einigten sich auf eine Übergabe am 21. Juni 1945. Also spielte auch hier wieder der Faktor Zeit eine gewaltige Rolle. Zwar waren die V-2-Raketen und andere Technologien bereits abtransportiert, die V-2-Dokumente aus Dörnten waren gesichert, was aber noch fehlte, waren die deutschen Wissenschaftler.

Zwar hatte man bereits Kontakt zu Wernher von Braun und General Walter Dornberger aufgenommen, aber um ein „eigenes“ Projekt in den USA auf die Beine stellen zu können, waren noch viel mehr Wissenschaftler notwendig. Washington wusste, dass es auch die Sowjets auf diese Wissenschaftler abgesehen hatten, weshalb man einige der führenden Köpfe aus der evakuierten Gruppe so schnell wie möglich nach Nordhausen bringen ließ, um ein riesiges Team aus den inhaftierten Mitarbeitern des „Dora“-Projektes auszuwählen. Nur Stunden, bevor die Rote Armee eintraf, verließen etwa 1000 V-2-Wissenschaftler und ihre Familien mit dem Zug Nordhausen in Richtung Witzenhausen, das in der amerikanischen Zone lag.

An die Worte der US-Delegation, die Nordhausen besucht hatte, erinnerte sich nur wenige Wochen später niemand mehr. Im Gegenteil: Statt wie gefordert die Verantwortlichen zu bestrafen, wurden sie unter größten Anstrengungen und unter Verletzung jedweder Abmachungen und US-Gesetze nach Amerika gebracht. Durch Geheimoperationen wie Overcast und Paperclip  wurden hunderte deutsche Wissenschaftler (und Offiziere) in die USA gebracht und mit Arbeit und Staatsangehörigkeit ausgestattet.

Laut der Joint Intelligence Objectives Agency (JIOA), einem eigenen Geheimdienst des Pentagons, waren ungefähr die Hälfte davon Nazi- oder SS-Mitglieder, wie zum Beispiel Wernher von Braun oder Arthur Rudolph. In Washington brach deswegen ein Streit zwischen Außen- und Justizministerium einerseits und dem JIOA andererseits aus. Während die beiden Ministerien sich um die Einhaltung der Gesetze sorgten, wurde der Direktor des JIOA, Bosquet Wev, von Präsident Harry S. Truman mit der Durchführung dieser Geheimoperationen beauftragt. Die einzige Bedingung von Truman lautete: keine aktiven Nazi-Parteimitglieder oder Nazi-Unterstützer.
Wev sah diese Restriktion als „Schlagen eines toten Nazi-Pferdes“.

Shimon Peres gehörte zur Generation jener Politiker, die bereits vor der offiziellen Gründung Israels zu dessen prägenden Kräften zählten.
Mehr lesen:Mythos Shimon Peres – Teil 1

Es gibt fast keine Möglichkeit, dass das Außen- und Justizministerium der Immigration irgendeines Spezialisten zustimmen werden, der als ein aktuelles oder potenzielles Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten klassifiziert wurde. Das könnte zur Rückführung von Spezialisten nach Deutschland führen, deren Expertise und Wissen im Interesse der nationalen Sicherheit keiner anderen Nation zugestanden werden sollte. […] (Deshalb) wird erbeten, […] dass neue Sicherheitsberichte eingereicht werden, wo solche Maßnahme erforderlich ist. (Quelle: Blowback, von Christopher Simpson)

So konnten jene Wissenschaftler problemlos in die USA gebracht werden, in deren Unterlagen zuvor korrekterweise ihre Zugehörigkeit zu NSDAP oder SS eingetragen wurde und die entsprechend als Sicherheitsrisiko galten – und zwar, indem diese Einträge ganz einfach wieder gelöscht wurden. Nazismus wurde ab 1948 nicht mehr als Risiko für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika betrachtet. Der Kommunismus hatte nun diese Rolle übernommen.

Quelle: Deutschlands Stunde der Wahrheit naht – Teil II: Der Wettlauf um die Nazi-Größen — RT Deutsch

Autor: Publik

„Wenn ihr die Geheimnisse des Universums verstehen wollt, denkt in Begriffen wie Energie, Frequenz und Vibrationen.“ Nikola Tesla

1 Kommentar zu „Deutschlands Stunde der Wahrheit naht – Teil II: Der Wettlauf um die Nazi-Größen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s